Startseite

„Nichts ist leichter, als so zu schreiben, dass kein Mensch es versteht;
wie hingegen nichts schwerer, als bedeutende Gedanken so auszudrücken,
dass jeder sie verstehen muss.“
  Arthur Schopenhauer

Herzlich willkommen,

schön, dass Sie sich für meine Homepage interessieren. Treten Sie ein in meine Welt – in die Welt einer blinden Autorin.

Viel Spaß beim Erkunden.

Lesung

Am 7. Oktober 2016 las Dietmar Wunder, Schauspieler, Synchronsprecher und die deutsche Stimme von Daniel Craig, Adam Sandler, Cuba Gooding Jr., in der Buchhandlung R² in Siegburg aus meinem E-Mail-Roman „Grüße nach Beverly Hills“.

Plakat zur Lesung

Danke Dietmar Wunder für dieses ganz besondere Erlebnis.

General-Anzeiger Bonn vom 10. Oktober 2016

Britta Merkle-Lücke und Dietmar Wunder im R²

Rundschau / Rhein-Sieg Anzeiger vom 10. Oktober 2016

Dietmar Wunder und Britta Merkle-Lücke im R²

Buchveröffentlichung

Interview Radio Bonn/Rhein-Sieg vom 18. Dezember 2014

 

Buchcover des Roman „Grüße nach Beverly Hills“

Grüße nach Beverly Hills
E-Mail-Roman
von Britta Merkle-Lücke

Taschenbuchausgabe ISBN 978-3-95645-311-3

Für Sehbehinderte und Blinde wurde der Roman von der Westdeutschen Blindenhörbücherei als Hörbuch produziert (WBH Titelnummer 29112).

Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten:

Sofie, verbeamtete Elektroingenieurin, lebt gemeinsam mit ihrem Freund Felix ein geregeltes und eher konservatives Leben in Deutschland, ist bequem und kämpft ständig mit ihren Pfunden. Sie ist gefühlsbetont, grüblerisch und neigt dazu, sich und ihre Umwelt kritisch wahrzunehmen.

Charlott, Single und moderne Businessfrau mit Großstadtmentalität, arbeitet als Fremdsprachensekretärin beim Auswärtigen Amt – aktuell für das Generalkonsulat in Los Angeles, USA. Sie ist schlank, sportlich, lebt leicht und unkompliziert. Ihre energische und belehrende Art bringt nicht nur Sofie auf die Palme.

Doch wie immer, wenn Charlott im Ausland weilt, hält Sofie auch dieses Mal ihre Freundin per E-Mail auf dem Laufenden: Amüsant und locker schreibt sie über schnöde Alltagsbegebenheiten, über Männer, Leistungssport und fremde Kulturen. Sie macht sich Gedanken über Bio und Öko, Anglizismen und moderne Formen der Kommunikation und berichtet auch über ernste Themen wie häusliche Gewalt und Mobbing. Nicht immer sind beide einer Meinung.

Als die sportbegeisterte Charlott ihre Freundin auffordert, dem inneren Schweinehund einen Tritt zu geben und ihre überflüssigen Pfunde mit Sport abzutrainieren, tut Sofie sich schwer. Erst als Charlott sie an einem wunden Punkt trifft, kommt Bewegung in die träge, sahnetörtchensüchtige Sofie.

Zurück zum Seitenanfang